This site uses JavaScript!
Please activate JavaScript in your Browser settings...

Imed19 — Privat-Ordinations-Zentrum

Ordinierende Ärzte und ihre Fachrichtungen

Ordination: Montag bis Freitag von 15:00 bis 20:00 Uhr sowie Dienstag und Mittwoch 9.00 – 14.00 Uhr
nur nach Terminvereinbarung. Termine außerhalb der Ordinationszeiten sind ebenfalls möglich.
Anmeldung unter Tel.: +43-1 367 13 73
Prim. PD Dr. Afshin Assadian

Prim. PD Dr. Afshin Assadian

Facharzt für Chirurgie, Facharzt für Gefäßchirurgie, Endovasculärer Spezialist
Mobil: +43-664 397 72 01, E-mail: afshin_assadian@yahoo.de
Web: www.gefaesschirurgie-assadian.at
Ordination Dienstag Nachmittag — nach Vereinbarung

Lebenslauf & Werdegang


Arbeitserfahrung
Seit März 2009Vorstand, Abteilung für vasculäre und endovasculäre Chirurgie, Wilhelminenspital Wien
01.06.08 - 28.02.09Oberarzt, Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar, München, Deutschland
02.01.08 - 30.03.08Marco Polo Fellowship, Department for Vascular Surgery University of Stanford, USA
01.02.06 - 31.12.07Gefäßchirurgische Ausbildung, Wilhelminenspital Wien
01.12.00 - 31.01.06Chirurgische Ausbildung, Wilhelminenspital Wien

23.11.99 - 27.06.99Heeresspital Wien
04.02.97 - 04.08.98Junior House Officer, Queen Elisabeth II Hospital, und Norfolk & Norwich Hospital, UK

Ausbildung
20.09.2007ESBQ-VASC (Europäische Facharztprüfung Gefäßchirurgie)
25.05.2005Österreichische Facharztprüfung für Chirurgie
15.10.03USMLE Step III, Indefinite ECFMG Certification (number 0-565-026-2)
13.09.02Clinical Skills Assessment Test
04.08.98USMLE Step II
16.10.96USMLE Step I
29.06.96Promotion Universität Wien
06.06.89Matura II BRG XIX, Wien

Sprachen
Deutsch, Englisch, Farsi

Publikationen
  1. Supression of Surgeon’s bacterial hand flora during surgical procedures with a new antimicrobial surgical glove. Assadian O, Kramer A, Ouriel K, Suchomel M, McLaws ML, Rottman M, Leaper D, Assadian A. Surg Infect (Larchmt). 2013. [Epub ahead of print].
  2. Homocysteine improves risk stratification in patients undergoing endarterectomy for asymptomatic internal carotid artery stenosis. Duschek N, Ghai S, Sejkic F, Falkensammer J, Skrinjar E, Huber K, Wojta J, Waldhör T, Hübl W, Assadian A. Stroke. 2013;44:2311-4.
  3. Austrian national carotid intervention numbers prompt improvement in secondary stroke prevention. Duschek N, Waldhör T, Falkensammer J, Skrinjar E, Koulas S, Bayer GS, Assadian A. Int Angiol. 2013;32:319-26.
  4. Rationale, scope and 20-year experience of vascular surgical training with lifelike pulsatile flow models. Eckstein HH, Schmidli J, Schumacher H, Gürke L, Klemm K, Duschek N, Meile T, Assadian A. J Vasc Surg. 2013 May;57:1422-8.
  5. Indications and techniques for emergency carotid interventions. Falkensammer J, Duschek N, Skrinjar E, Hirsch K, Assadian A. J Cardiovasc Surg (Torino). 2013;54(1 Suppl 1):9-14. Review.
  6. Improve your skills! Evaluation of a 2.5 day basic course in vascular surgery for surgical trainees. Wilhelm M, Klemm K, Assadian A, Schmidli J, Schumacher H, Merrelaar J, Eckstein HH. Chirurg. 2013;84:125-9.
  7. Duschek N, Assadian A, Lamont P, Klemm K, Mendel H, Schmidli J, Eckstein HH. Simulator training on pulsatile vascular models significantly improves surgical skills and the quality of carotid patch plasty. J Vasc Surg 2013;57:1148-54.
  8. Falkensammer J, Duschek N, Skrinjar E, Hirsch K, Senekowitsch C, Assadian A. Local anesthesia and exposure for carotid endarterectomy: background and technical realization. J Cardiovasc Surg (Torino). 2012 Feb;53(1 Suppl 1):15-21.
  9. Daxböck F, Assadian A, Watkins-Riedel T, Assadian O.Persistently elevated IgA antibodies to Mycoplasma pneumoniae in patients with internal carotid artery stenosis. GMS Krankenhhyg Interdiszip. 2011;6(1).
  10. Ricco JB, Assadian A, Schneider F, Assadian O. In vitro evaluation of the antimicrobial efficacy of a new silver-triclosan vs a silver collagen-coated polyester vascular graft against methicillin-resistant Staphylococcus aureus. J Vasc Surg. 2012:823-9.
  11. Duschek N, Vafaie M, Skrinjar E, Hirsch K, Waldhör T, Hübl W, Bergmayr W, Knoebl P, Assadian A.Comparison of enoxaparin and unfractionated heparin in endovascular interventions for the treatment of peripheral arterial occlusive disease: a randomized controlled trial. J Thromb Haemost. 2011:2159-67.
  12. Duschek N, Skrinjar E, Waldhör T, Vutuc C, Daniel G, Hübl W, Assadian A. N-terminal pro B-type natriuretic peptide (NT pro-BNP) is a predictor of long-term survival in male patients of 75 years and older with high-grade asymptomatic internal carotid artery stenosis. J Vasc Surg. 2011:1242-50.
  13. Assadian O, Assadian A, Stadler M, Diab-Elschahawi M, Kramer A. Bacterial growth kinetic without the influence of the immune system using vacuum-assisted closure dressing with and without negative pressure in an in vitro wound model. Int Wound J. 2010:283-9.
  14. Pelisek J, Assadian A, Sarkar O, Eckstein HH, Frank H. carotid plaque composition in chronic kidney disease: a retrospective analysis of patients undergoing carotid endarterectomy. Eur J Vasc Endovasc Surg. 2010;39:11-6.
  15. Kastl SP, Speidl WS, Katsaros KM, Kaun C, Rega G, Assadian A, Hagmueller GW, Hoeth M, de Martin R, Ma Y, Maurer G, Huber K, Wojta J. Thrombin induces the expression of oncostatin M via AP 1 activation in human macrophages: a link between coagulation and inflammation. Blood. 2009;114:2812-8.
  16. Assadian O, Assadian A, Stadler M, Diab-Elschahawi M, Kramer A. Bacterial growth kinetic without the influence of the immune system using vacuum-assisted closure dressing with and without negative pressure in an in vitro wound model. Int Wound J. 2010;7:283-9.
  17. Assadian A, Wickenhauser G, Hübl W, Wiltos B, Sami A, Senekowitsch C, Hagmüller GW. Traditional versus endoscopic saphenous vein stripping: a prospective randomized pilot trial. Eur J Vasc Endovasc Surg. 2008;36:611-5.
  18. Assadian A, Senekowitsch C, Hagmüller GW, Lax J, Hübl W. Effects of enoxaparin and unfractionated heparin on platelet activity and reactivity during carotid endarterectomy.Vascular. 2008;16:161-6.
  19. Assadian A, Assadian O, Holak G, Watkins-Riedl T, Senekowitsch C, Kovarik J, Hagmüller GW. Hemodialysis access surgery-is there an increased risk of acquiring hepatitis C virus compared to other elective vascular interventions? Vasa 2008;37:81-5.
  20. Assadian A, Knöbl P, Hübl W, Senekowitsch C, Klingler A, Pfaffelmeyer N, Hagmüller GW. Safety and efficacy of intravenous enoxaparin for carotid endarterectomy: A prospective randomized pilot trial. J Vasc Surg. 2008;47:537-42.
  21. Kastl SP, Speidl WS, Kaun C, Katsaros KM, Rega G, Afonyuhkin , Bohkov VN, Valent P, Assadian A, Hagmüller GW, Hoeth M, de Martin R, Ma Y, Maurer G, Huber K, Wojta J. In human macrophages the complement component C5a induces the expression of oncostatin M via AP-1 activation. Arterioscler Thromb Vasc Biol. 2008;28:498-503.
  22. Assadian A, Lax J, Meixner-Loicht U, Hagmüller G, Bayer PM, Hübl W. Aspirin resistance among long-term aspirin users after carotid endarterectomy and controls: flow cytometric measurement of aspirin-induced platelet inhibition. J Vasc Surg. 2007;45:1142-7.
  23. Hübl W, Assadian A, Lax J, Meixner U, Fang IF, Hagmüller GW, Panzer S, Bayer PM. Assessing aspirin-induced attenuation of platelet reactivity by flow cytometry. Thromb Res. 2007;27.
  24. Kastl SP, Speidl WS, Kaun C, Rega G, Assadian A, Weiss TW, Valent P, Hagmueller GW, Maurer G, Huber K, Wojta J. The complement component C5a induces the expression of plasminogen activator inhibitor-1 in human macrophages via NF-kappaB activation. J Thromb Haemost 2006;4:1790-7.
  25. Assadian A, Eidher U, Senekowitsch C, Rotter R, Löchli S, Hagmüller GW, Knöbl P. Antiplatelet Therapy Prior to Carotid Endarterectomy –Still Room for Improvement. Vasa. 2006 May;35(2):96-100.
  26. Assadian A, Rotter R, Senekowitsch C, Assadian O, Hagmüller GW, Kunze M. Prevalence of Patients Continuing to Smoke after Vascular Interventions. Wien Klin Wochenschr. 2006 May;118:212-6.
  27. Senekowitsch C, Assadian A, Assadian O, Hartleb H, Ptakovsky H, Hagmüller GW. Replanting the Inferior Mesentery Artery during Infrarenal Aortic Aneurysm Repair – Influence on Postoperative Colon Ischemia. J Vasc Surg 2006;43:689-94.
  28. Assadian A, Assadian O, Senekowitsch C, Rotter R, Bahrami S, Fürst W, Jaksch W, Hagmüller GW, Hübl W. Plasma D-Lactate as a potential early marker for colon ischaemia after open aortic reconstruction. Eur J Vasc Endovasc Surg. 2006;31:470-4.
  29. Assadian A, Eidher U, Senekowitsch C, Assadian O, Rotter R, Hagmüller GW, Hübl W. Carotid Endarterectomy Under Local Anaesthesia does not Increase Plasma Homocysteine Concentration. Eur J Vasc Endovasc Surg. 2005;30:617-20.
  30. Assadian A, Senekowitsch C, Assadian O, Eidher U, Hagmüller GW, Knöbl P. Antithrombotic Strategies in Vascular Surgery: Evidence and Practice. Eur J Vasc Endovasc Surg 2005;29:516-21.
  31. Assadian A, Senekowitsch C, Assadian O, Schuster H, Ptakovsky H, Hagmüller GW. Combined open and endovascular stent grafting of internal carotid artery fibromuscular dysplasia: long term results. Eur J Vasc Endovasc Surg 2005;29:345-349.
  32. Assadian A, Senekowitsch C, Assadian O, Ptakovsky H, Hagmüller GW. Perioperative morbidity and mortality of carotid artery surgery under loco-regional anaesthesia. VASA 2005;34:41-45.
  33. Senekowitsch C, Assadian A, Wlk MV, Assadian O, Ptakovsky H, Hagmüller GW. Renal artery surgery in the era of endovascular intervention. VASA 2004;33:226-30.
  34. Assadian A, Senekowitsch C, Pfafflmeyer N, Assadian O, Ptakovsky H, Hagmüller GW. Incidence of cranial nerve injuries after carotid eversion endarterectomy with a transverse skin incision under regional anaesthesia. Eur J Vasc Endovasc Surg 2004;28:421-4.
  35. Assadian A, Senekowitsch C, Rotter R, Zolss C, Strassegger J, Hagmuller GW. Long-term results of covered stent repair of internal carotid artery dissections. J Vasc Surg. 2004;40:484-7.
  36. Hagmüller GW, Assadian A, Senekowitsch C, Ptakovsky H. Die Gefäßchirurgische Therapie von Karotisstenosen. J Kardiol 2004;11:206-211.
  37. Assadian O, Assadian A, Senekowitsch C, Makristathis A, Hagmüller GW. Gas Gangrene due to Clostridium perfringens in two injecting drug users in Vienna, Austria. Wien Klin Wochenschr 2004;116:264-67.
  38. Ptakovsky H, Assadian A. Prospektive Datenerfassung und Qualitätskontrolle am Beispiel der Karotischirurgie. Gefässchirurgie 2003;8:9-16.
  39. Assadian A, Senekowitsch C, Hoffmann S, Bergmayer W. Präoperative Evaluierung der gehirnversorgenden Gefäße-Indikation zur digitalen subtraktionsangiographie. Gefässchirurgie 2003;8:17-21.
  40. Turkof E, Assadian A, Ciovica R, Assadian O. Scar Tissue at the recipient site reduces the sensoryrecovery in myocutaneous flaps. Eur J Plast Surg 2003;45:405-09.
  41. Assadian A, Schwarz R, Pfafflmeyer N, Djamshidian S, Mayer K, Leibel W, Ptakovsky H. Periphere Gehirnnervenläsionen nach Karotisrevaskularisierung in Regionalanästhesie- eine prospektive Studie. Gefässchirurgie 2003;8:22-24.
  42. Assadian A, Strassegger J, Senekowitsch C, Ptakovsky H, Hagmüller GW. Kombiniert offene und endovasculäre Chirurgie bei Dissektion und fibromuskulärer Dysplasie der A.carotis interna. Gefässchirurgie 2003;8 (suppl.1);69-74.
  43. Assadian A, Wlk MV, Ruggenthaler K, Hagmüller GW. Arterial Thromboembolism in a Patient with adenocarcinama of the Lung. EJVES Extra, Volume 4, December 2002, 94-6 doi:10.1053/ejvx.2002.0187.
  44. Assadian O, Apfalter P, Assadian A, Makristathis A, Daxboeck F, Koller W, Hirschl A. Antimicrobial susceptibility profiles of clinically relevant blood culture isolates from nine surgical intensive care units, 1996-2000.Eur J Clin Microbiol Infect Dis. 2002 Oct;21(10):743-7.
  45. Assadian O, Assadian A, Aspock C, Hahn D, Koller W. Prophylaxis of ophthalmia neonatorum-a nationwide survey of the current practice in Austria. Wien Klin Wochenschr. 2002 Mar 28;114(5-6):194-9.
  46. Assadian O, Assadian A, Aspock C, Koller W. The stethoscope as a potential source of transmission of bacteria. Infect Control Hosp Epidemiol. 1998 May;19(5):298-9.
Mitgliedschaften bei Fachgesellschaften
Österreichische Gesellschaft für Chirurgie (ÖGC)
Österreichische Gesellschaft für Gefäßchirurgie (ÖGG)
Europäische Gesellschaft für Gefäßchirurgie (ESVS)
Amerikanische Gesellschaft für Gefäßchirurgie (SVS)

Funktionen
Im Vorstand der österreichischen Gesellschaft für Gefäßchirurgie
Vorstand Stiftung Vascular International
Wissenschaftlicher Sprecher des Gefäßforum Österreich
Vertrauensarzt Gefäßchirurgie KAV Wien
Univ. Doz. Dr. Georg Bischof

Univ. Prof. Dr. Georg Bischof

Facharzt für Chirurgie und Gefässchirurgie, Additivfacharzt Viszeralchirurgie,
Spezialist für Minimal Invasive Chirurgie, Vorsorge-Koloskopie
Tel.: +43-1 486 17 86, E-mail: ordination@dr-bischof.at
Ordination Mittwoch Vormittag — nach Vereinbarung

Beruflicher Werdegang


2005-2014Primarius der Chirurgischen Abteilung im St. Josef-KH, Wien-Hietzing
2013Additivfach Viszeralchirurgie
2000 – 2005Leiter der „Minimal Invasiven Chirurgie“ an der Chir. Univ. Klinik, Wien
4/1999Habilitation
1996-99Additivfach Gefässchirurgie
Ab 1996Oberarzt an der Univ. Klinik für Chirurgie
  • Allgemeinchirurgie
  • Transplantationschirurgie
  • Chirurg. Intensivmedizin
  • Chirurg. Endoskopie (Gastroskopie, Coloskopie, Interventionen)
  • Gefässchirurgie
1993-941 Jahr Forschungsaufenthalt USA, Univ. of California, Berkeley
1988-95Facharztausbildung an der Univ. Klinik für Chirurgie, AKH Wien
1982-1988Medizinstudium in Wien

Klinische und Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • Laparoskopische (Minimal Invasive) Chirurgie
  • Kolorektale Erkrankungen
  • Hernienchirurgie
  • Behandlung der Hyperhidrose
Mitgliedschaften in Medizinisch-Wissenschaftlichen Gesellschaften
  • Österreichische Gesellschaft für Chirurgie
  • AMIC - Arbeitsgemeinschaft Minimal Invasive Chirurgie (Past-Präsident)
  • ISSS International Society of Sympathetic Surgeons (Sekretär)
  • AHC Österr. Gesellschaft für Hernienchirurgie
  • Österr. Gesellschaft für Gefäßchirurgie
  • ACO – Arbeitsgemeinschaft Chirurgische Onkologie
  • EAES European Association of Endoscopic Surgeons
Publikationen (Auswahl)
  1. Bischof G, Zacherl J, Imhof M, Jakesz R, Függer R. Erfahrungen mit dem harmonischen Skalpell (Ultracision) in der laparoskopischen Antirefluxchirurgie. Zentralbl Chir. 1999;124(2):163-6
  2. Bischof G, Wenzl E. Seltene Ursache einer oberen gastrointestinalen Blutung. Acta Chir A 31: 189-91 (1999)
  3. Bischof G., Függer R. Pokieser P. Transorale endoskopische Therapie des Zenker-Divertikels. Acta Chir. Austriaca Vol., 32, Sonderheft „Minimal invasive Chirurgie 2000“, HRSG.: G.Bischof et al. Suppl. 165/53-55 2000
  4. Chiari C, Yeganehfar W, Scharitzer M, Mittlböck M, Armbruster C, Roka R, Függer R, Wenzl E, Pokieser P, Bischof G Significant symptomatic relief after transoral endoscopic staple-assisted treatment of Zenker's diverticulum. Surg Endosc. 2003 Apr;17(4):596-600
  5. Neumayer C, Zacherl J, Holak G, Jakesz R, Bischof G. Experience with limited endoscopic thoracic sympathetic block for hyperhidrosis and facial blushing. Clin Auton Res. 2003 Dec;13 Suppl 1:I52-7
  6. Neumayer C, Zacherl J, Holak G, Függer R, Jakesz R, Herbst F, Bischof G. Limited endoscopic thoracic sympathetic block for hyperhidrosis of the upper limb: reduction of compensatory sweating by clipping T4. Surg Endosc. 2004 Jan;18(1):152-6
  7. Bischof G. Introduction and history of sympathetic surgery Eur. Surg. Vol 37., Nr. 3 112-113, 2005
  8. Neumayer C, Panhofer P, Zacherl J, Bischof G. Effect of endoscopic thoracic sympathetic block on plantar hyperhidrosis. Arch Surg. 2005 Jul;140(7):676-80
  9. Bischof G, Zacherl J, Függer R, and Neumayer C Endoscopic transthoracic sympathectomy: current indications and techniques. Eur Surg 2005 37/3: 121–126
  10. Panhofer P, Neumayer C, Zacherl J, Jakesz R, and Bischof G. A survey and validation guide for health-related quality-of-life status in surgical treatment of hyperhidrosis. Eur Surg 2005 37/3: 143–152
  11. Neumayer C, Panhofer P, Jakesz R, Zacherl J, and Bischof G. Surgical treatment of facial hyperhidrosis and blushing: mid-term results after endoscopic sympathetic block and review of the literature Eur Surg 2005 37/3: 127–136
  12. Pokorny H, Klingler A, Scheyer M, Függer R, Bischof G. Postoperative pain and quality of life after laparoscopic and open inguinal hernia repair: Results of a prospective randomized trial Hernia 2006 (4): 331-7
  13. Vormittag L, Weiser-Jasch O, Kafka A, Papala MT, Henry M, Winkler T, L. Öhler L, Bischof G, Knocke-Abulaesz TH, Appel W, Braun O, Hadatsch B. Patient mit wiederholt kurativ intendierter Lebermetastasenresektion. Tumorboard 2012, 1:16-20
  14. Panhofer P, Gleiss A, Eilenberg WH, Jakesz R, Bischof G, Neumayer C. Long-term outcomes after endothoracic sympathetic block at the T4 ganglion for upper limb hyperhidrosis. Br J Surg. 2013;100(11):1471-7
Buchbeiträge
  1. Bischof G, Wenzl E. Nachsorge des kolorektalen Karzinoms. In ACO Consensus Bericht Kolorektalkarzinom (Eds. M. G. Smola, G. R. Jatzko), Vermed (Graz 1995) 69-70
  2. Bischof G, Neumayer C, Jakesz R, Zacherl J. Effect of endoscopic Thoracic Sympathectomy on Vascular Disorders (Chapter 75) In: International Principles of Laparoscopic Surgery (Eds: Frezza, Gagner, Li) Cine-Med Publishing, Inc. Woodbury, CT. 2010
  3. Bischof G, Neumayer C, Panhofer P. Endoscopic Sympathetic Surgery (Chapter 29) In : Minimally Invasive Thoracic and Cardiac Surgery (Ed Inderbitzi RGC) Springer Verlag, Berlin Heidelberg 2012
Übersichten
  1. Bischof G. Möglichkeiten und Grenzen der minimalinvasiven Chirurgie. „Klinik“ Ausgabe 4/09 :15/16
  2. Bischof G. Chirurgische Therapie der Hyperhidrose mit ETS Ärzte Krone 22/04
  3. Bischof G Wenn Schwitzen krankhaft wird. Jatros, ISSN 1561-523 JG 9, Dermatologie 2/2005, S. 24
  4. Bischof G Risikofaktoren für die Entstehung einer Narbenhernie – primär und Rezidiv. Chirurgie 1/2007, 12-13
OA. Dr. Albert Chavanne

OA Dr. Albert Chavanne

FA f. Orthopädie & orth. Chirurgie, Spezialist f. Wirbelsäulenchirurgie & interventionelle Schmerztherapie, OA am Orth. Spital Wien-Speising, Abt. f. Wirbelsäulenchirurgie
Tel: +43-1 481 03 95, Mobil: +43-676 45 55 510, E-mail: ordination@chavanne.at
Web: www.meinorthopaede.at Ordination Mittwoch Nachmittag — nach Vereinbarung

Mein Werdegang


Schon in einer frühen Phase meiner medizinischen Ausbildung wurde mein Interesse für die Wirbelsäulenchirurgie durch die wissenschaftliche Mitarbeit an der Universitätsklinik für Orthopädie geweckt. Im Rahmen der Facharztausbildung im Orthopädischen Spital Speising konnte ich neben chirurgischen Verfahren zusätzlich konservative Therapieverfahren erlernen.

Nach Beendigung der Facharztausbildung und Abschluß der US-amerikanischen Zulassungsprüfung (USMLE) absolvierte ich Spezialausbildungen in den USA und Südkorea zur Erlernung minimal-invasiver Operationsmethoden.

Ebenso erlebte ich die Integration interventionell-schmerztherapeutischer Verfahren in das Management komplexer Wirbelsäulenerkrankungen und setze dies seit meiner Rückkehr konsequent für meine Patienten um. Dadurch kann ich gewährleisten, dass chirurgische Verfahren nur zur Anwendung kommen, wenn sämtliche konservative Therapien ausgeschöpft wurden.

Curriculum vitae


2012Wissenschaftspreis der Österreichischen Gesellschaft für Wirbelsäulenchirurgie
seit 2009:Oberarzt der Abteilung für Wirbelsäulenchirurgie, Orthopädisches Spital Wien - Speising
seit 2009:Beratertätigkeit für Fa. „Zimmer-Spine“ zum Thema der minimal-invasiven Wirbelsäulenchirurgie, aktive Teilnahme an internationalen Operationskursen
20096-wöchige Hospitation im Wooridul Spine Hospital, Seoul, Korea zur Erlernung endoskopischer Bandscheibenchirurgie
2008„Cincinnati Spine Fellowship“ in Cincinnati/OH, USA (einjähriges neurochirurgisch - orthopädisches Wirbelsäulen - Fellowship)
2007Abschluß des "USMLE" (United States Medical Licensing Exam)
2001 - 2006Ausbildung zum Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie am Orthopädischen Spital Wien - Speising
1999 - 2000Präsenzdienst im Heeresspital Wien & Gegenfachausbildung Chirurgie im Krankenhaus Göttlicher Heiland
1999Abschluss des Medizinstudiums an der Medizinischen Universität Wien

Publikationen
  • Laminectomy, durotomy, and piotomy effects on spinal cord intramedullary pressure in severe cervical and thoracic kyphotic deformity: a cadaveric study; Winestone JS, Farley CW, Curt BA, Chavanne A, Dollin N, Pettigrew DB, Kuntz C; J Neurosurg Spine. 2012 Feb;16(2):195-200
  • Implant survival analysis and failure modes of the X STOP interspinous distraction device; Tuschel A, Chavanne A, Eder C, Meissl M, Becker P, Ogon M.; Spine 2013 Oct 1;38(21):1826-31
  • Autografts for spinal fusion: osteogenic potential of laminectomy bone chips and bone shavings collected via high speed drill; Eder C, Chavanne A, Meissner J, Bretschneider W, Tuschel A, Becker P, Ogon M; Eur Spine J. 2011 Nov;20(11):1791-5
  • Spinal Cord Intramedullary Pressure in Cervical Kyphotic Deformity: A Cadaveric Study; Chavanne A, Pettigrew D, Holtz J, Dollin N, Kuntz CK; Spine 2011, Sep 15;36(20):1619-26.
  • Assessment of different screw augmentation techniques and screw designs in osteoporotic spines; Becker S, Chavanne A, Spitaler R, Kropik K, Aigner N, Ogon M, Redl H; Eur Spine J. 2008 Nov;17(11):1462-9
  • Balloon kyphoplasty for vertebra plana with or without osteonecrosis; Becker S, Tuschel A, Chavanne A, Meissner J, Ogon M; J Orthop Surg (Hong Kong); 2008 Apr;16(1):14-9
  • The international spine registry Spine Tango: status quo and first results; Melloh, Staub L, Aghayev E, Zweig T, Barz T, Theis JC, Chavanne A, Grob D, Aebi M, Roeder C; Eur Spine J. 2008 Sep;17(9):1201-9
  • Implantation of the ProDisc intervertebral disk prosthesis for the lumbar spine; Ogon M, Howanietz N, Tuschel A, Chavanne A, Meissner J, Becker S; Oper Orthop Traumatol; 2007 Jun; 19(2): 209-30
  • Cement leakage into the posterior spinal canal during balloon kyphoplasty: a case report; Becker S, Meissner J, Tuschel A, Chavanne A, Ogon M; J Orthop Surg (Hong Kong). 2007 Aug;15(2):222-5.
  • SSE Spine Tango - content, workflow, set-up.; Roder C, Chavanne A, Mannion AF, Grob D, Aebi M; Eur Spine J. 2005 Dec;14(10):920-4.
  • The minimal-invasive surgical treatment of osteoporotic vertebral fractures with vertebro - and kyphoplasty.; Becker S, Chavanne A, Meissner J, Bretschneider W, Ogon M; J Miner Stoffwechs 2004; 11 (special issue 1): 4-7
  • Kyphoplasty as revison-surgery in loosening of internal fixation in osteoporotic patients.; Becker S, Bartl R, Bretschneider W, Chavanne A, Meissner J, Ogon M; J Miner Stoffwechs 2004; 11 (special issue 3): 5-8
  • Disk arthroplasty in symptomatic degenerative disc disease; Ogon M, Chavanne A, Meissner J, Becker S; J Miner Stoffwechs 2004; 11 (3): 7-12
  • Synovial joint cyst as a rare cause of sciatica; Meissner J, Becker S, Chavanne A, Ogon M; J Miner Stoffwechs 2005; 12 (1): 18-25
  • The cervical disc prosthesis; Ogon M, Becker S, Chavanne A, Meissner J, Tuschel A; J Miner Stoffwechs 2006; 13 (1): 14-17
  • Minimal-invasive augmentation of vertebral fractures in the elderly; Wien Klin Wochenschrift 2003, 115/9
  • Spine Tango – Register für Wirbelsäulenchirurgie; Chavanne A, Ogon M; JATROS Orthopädie 2003, 2:12-14
Mitgliedschaften

ÖGO (Österreichische Gesellschaft für Orthopädie)
SSE (Spine Society of Europe)
Österreichische Gesellschaft für Wirbeläulenchirurgie
ISIS (International Spine Intervention Society)
Univ. Prof. Dr. Marek Ehrlich

Univ. Prof. Dr. Marek Ehrlich

Facharzt für Herzchirurgie und Chirurgie, Leiter des Aneurysmenprogramms AKH Wien
Mobil: +43-664 543 1702, E-mail: marek.ehrlich@meduniwien.ac.at

Ordination Donnerstag Nachmittag — nach Vereinbarung

Lebenslauf & Werdegang


Angaben zur Person:
Geburtdatum:20 04 1966
Geburtsort:Wien
Eltern:Dipl. Ing. Adam (Konsulent) und
Mag. Joanna, geborene Wichary
Stand:verheiratet mit Sharon Ehrlich, Sohn Lukas 12 Jahre

Schullaufbahn:
Volksschule:1972 - 1976, Wien
Akad. Gymnasium:1976 - 1984, Wien
Universität Wien:1984 - 1993
Promotion:Dr. med. univ. im Juli 1993

Derzeitige Privatanschrift:
Rochusgasse 9/12, A-1030, Wien
Tel: +43 1 712 37 44

Berufliche Ausbildung:
Präklinische praktische Ausbildung:
V/1986 - IV/1987:Klinisches Praktikum als Student mit Nachtdiensten in der Paracelsusklinik am Grinzigerberg
Berufliche Ausbildung:
1.1.1995-31.5.2002Ausbildung zum Facharzt für Chirurgie an der Abteilung für Allgemeinchrirugie, AKH Wien
1.6.2002-31.5.2005Ausbildung zum Facharzt für Herzchirurgie (Vorstand. Prof. E. Wolner)
09/2003Habilitation im Fach Chirurgie
10/2004-Stationsführender Oberarzt im Allgemienen Krankenhaus Wien

Wissenschaftliche Tätigkeit – Ausland:
6 - 9 /1989:Herzchirurgisches Department Universitätsklinik Stanford, Californien, USA, gem. mit Prof. Shumway, Prof. Miller und Prof. Starnes
7 - 9/1990:Herzchirurgisches Department Universitätsklinik Stanford, Californien, USA, gem. mit Prof. Shumway, Prof. Miller und Prof. Oyer
8 - 9/1990:Herzchirurgisches Department Universitätsklinik Birmingham, Alabama, USA, gem. mit Prof. Pacifico und Prof. Kirklin
8 - 9/1991:Herzchirurgisches Department Universitätsklinik Houston, Texas, USA, gem. mit Prof Coselli
7/1997 - 7/1999Wissenschaftliche Forschung am Mount Sinai Hospital in New York unter der Letung von Prof. Randall Griepp

Wissenschaftliche Tätigkeit – Inland:
1993 - 1997Department für Herz/Thorax Chirurgie, AKH Wien, gem. mit Doz. Havel „Erfassung und Analyse von Aneurysmendaten“
1995 -Department für Herz/Thorax Chirurgie, AKH Experimentelle Studien bezueglich Rueckenmark und Neuroprotektion am Tiermodel Thorakales Stenting

Gegenwärtige Forschungsschwerpunkte:
  1. „In-vitro stenting der Aorta ascendens“
Wissenschaftliche Preise:
  1. Preis für das beste Abstract beim Kongreß „Birmingham Aortic Surgery Symposium“, Birmingham, England, 1-2. November 1996 „Safety and efficacy of aprotinin in operations on the thoracic aorta under conditions of profound hypothermic circulatory arrest“ Preis: 500 US $
Faculty
  1. „Third International Endovascular Symposium“, Tokyo, Japan, 16 - 18 April 2004
  2. „Second International Endovascular Symposium“, Tokyo, Japan, 1 - 2 February 2002
  3. „First International Endovascular Symposium“, Tokyo, Japan, 1 - 3 March 2001
  4. Keio University International Symposium for Life Sciences and Medicine
    „Strategy for Cardio-aortic Surgery“, Tokyo, Japan, 1 - 3 Decemebr 1999
  5. “Cerebral protection in Cardio-vascular Surgery“, Baden-Baden, Deutschland, 26 - 28 October 1995
Vorsitz bei Kongressen
  1. 22nd World Congress of the „International Society for Cardiovascular Surgery“, Kyoto, Japan, September 10 - 14, 1995.
Eingeladene Vorträge
  1. „Neuroprotection in Aortic Surgery“ International Society of Cardiothoracic Surgeons Cheju Island, Korea, July 10 - 11, 2002
  2. „Combined surgical and endovascular procedure in the treatment of acute type A dissections“ Italian Society for Cardiothoracic Surgery, Bologna, Italy, 5 - 7 November 2004
  3. „What is the best cerebral protection method: Hypothermic Circulatory Arrest?“ Bad Naustadt , Germany, 7 -9 September 2006
Doz. Dr. Johannes Grisar

Doz. Dr. Johannes Grisar

Facharzt für Rheumatologie & Innere Medizin
Tel.: +43-1 440 1598, Mobil: +43-664 416 1676, E-mail: office@grisar.at
Web: www.meinrheumatologe.at
Ordination Montag Nachmittag — nach Vereinbarung

Lebenslauf & Werdegang


Geboren in Wien, verheiratet, 1 Kind
2000 - 2007:Facharztausbildung für Innere Medizin an der Klinischen Abteilung für Rheumatologie, MedUniWien
2007 - 2009:Additivfach Rheumatologie, Med Uni Wien
2009:Habilitation und Erteilung der Lehrbefugnis
2009 - 2012:Fellowship an der Division of Immunology and Rheumatology, Stanford University, Kalifornien, USA
04/2012-02/2013:Rückkehr an die Klinische Abteilung für Rheumatologie, AKH Wien
seit 03/2013:Oberarzt an der 2. Medizinischen Abteilung des Krankenhauses der Barmherzigen Schwestern in Wien mit Schwerpunkt Rheumatologie

Publikationen und Preise
2004: Posterpreis der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie
2005: Wissenschaftspreis der „Ersten Österreichische Sparkasse“
2007: Posterpreis der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie
2008: Wyeth Wissenschaftspreis der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie
2008: Billroth-Preis der Wiener Ärztekammer
2009: Erwin-Schrödinger Fellowship Award
2011: Fellowship der American Arthritis Foundation
Zahlreiche fachspezifische Voträge im In- und Ausland

Publikationen (Auszug)
  1. Grisar J, Hahn P, Brosch S, Peterlik M, Smolen JS, Pietschmann P. Phenotypic characteristics of human monocytes undergoing transendothelial migration. Arthritis Res. 2001 ;3:127-132.
  2. Grisar J, Bernecker PM, Aringer M, Redlich K, Sedlak M, Wolosczcuk W, Spitzauer S, Grampp S, Kainberger F, Ebner W, Smolen JS, Pietschmann P. Ankylosing spondylitis, psoriatic arthritis, and reactive arthritis show increased bone resorption, but differ with regard to bone formation. J Rheumatol. 2002 ;29:1430-14366.
  3. Aletaha D, Stamm T, Kapral T, Eberl G, Grisar J, Machold KP, Smolen JS. Survival and effectiveness of leflunomide compared with methotrexate and sulfasalazine in rheumatoid arthritis: a matched observational study. Ann Rheum Dis. 2003 ;62:944-951
  4. Miehsler W, Reinisch W, Valic E, Osterode W, Tillinger W, Feichtenschlager T, Grisar J, Machold K, Scholz S, Vogelsang H, Novacek G. Is inflammatory bowel disease an independent and disease specific risk factor for thromboembolism? Gut. 2004;53:542-548.
  5. Grisar J, Aringer M, Koller MD, Stummvoll GH, Eselböck D, Zwölfer B, Steiner CW, Zierhut B, Wagner L, Pietschmann P, Smolen JS. Leflunomide inhibits transendothelial migration of peripheral blood mononuclear cells. Ann Rheum Dis. 2004;63:1632-1637.
  6. Grisar J, Aletaha D, Steiner CW, Kapral T, Steiner S, Seidinger D, Weigel G, Schwarzinger I, Wolosczcuk W, Steiner G, Smolen JS. Depletion of Endothelial Progenitor Cells in the Peripheral Blood of Patients with Rheumatoid Arthritis. Circulation.2005 ;111:204-211.
  7. Steiner S, Winkelmayer WC, Kleinert J, Grisar J, Seidinger D, Kopp CW, Watschinger B, Minar E, Hörl WH, Födinger M, Sunder-Plassmann G. Endothelial progenitor cells in kidney transplant recipients. Transplantation. 2006;81:599-606.
  8. Grisar J, Aletaha D, Steiner CW, Kapral T, Steiner S, Säemann M, Schwarzinger I, Buranyi B, Steiner G, Smolen JS. Endothelial progenitor cells in active rheumatoid arthritis: Effects of TNF and of glucocorticoid therapy. Ann Rheum Dis. 2007 ;66:1284-1286.
  9. Grisar J, Steiner CW, Bonelli M, Karonitsch T, Schwarzinger I, Weigel G, Steiner G, Smolen JS. Systemic Lupus Erythematosus patients exhibit functional changes of endothelial progenitor Cells. Rheumatology 2008 ;47: 1476-1483.
  10. Grisar J, Haddad F, Gomari F, Wu JC. Endothelial progenitor cells in cardiovascular disease and chronic inflammation: from biomarker to therapeutic agent. Biomark Med. 2011;5:731-44
  11. Grisar J, Munk M, Steiner CW, Amoyo-Minar L, Tohidast-Akrad M, Zenz P, Steiner G, Smolen JS.Expression patterns of CD44 and CD44 splice variants in patients with rheumatoid arthritis. Clin Exp Rheumatol. 2012;30:64-72.
Meine Leistungen:
Rheumastatus
Erstellung eines individuellen Behandlungsplanes
Basistherapie-einstellung und Verlaufskontrolle
Langzeitbetreuung von Rheumapatienten
Infiltrationen
Infusionstherapie
Osteoporosetherapie
Univ. Prof. Dr. Wolfgang J. Köstler, PhD

Univ. Prof. Dr. Wolfgang J. Köstler, PhD

Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie & Onkologie


Ordination Mittwoch Nachmittag — nach Vereinbarung

Zur Person


Univ. Prof. Dr. Wolfgang J. Köstler studierte Medizin an der Medizinische Universität Wien und Molekularbiologie am Weizmann Institute of Science (Israel). Darüber hinaus führten ihn längere Studienaufenthalte an das Memorial Sloan-Kettering Cancer Center (New York) und an das Royal Prince Alfred Hospital (Sydney). Prof. Köstler ist seit 2004 Facharzt für Innere Medizin, seit 2005 außerordentlicher Universitätsprofessor für Innere Medizin und seit 2007 Additivfacharzt für Hämatologie und Onkologie. Prof. Köstler ist Oberarzt an der Klinischen Abteilung für Onkologie der Medizinischen Universität Wien im Allgemeinen Krankenhaus Wien und ist dort einer der beiden Leiter der Spezialambulanz für gastrointestinale Stromatumore (GIST), Knochen- und Weichteilsarkome. Seine Hauptforschungsgebiete sind die Identifikation von Faktoren, die den Erfolg zielgerichteter Krebstherapien bestimmen, sowie die Behandlung seltener Tumore (Publikationen). Diesbezüglich ist Prof. Köstler auch laufend als Prüfarzt bei zahlreichen klinischen Studien und Partner bei internationalen Forschungsprojekten tätig und Träger zahlreicher nationale und internationaler Forschungspreise.

Schwerpunkt der Ordination von Prof. Köstler ist die umfassende Diagnostik und Therapie von Tumoren der inneren Organe (sogenannte ‚Karzinome’ wie etwa der Verdauungsorgane, der Lunge, der Harnwege etc.), der Brust und Geschlechtsorgane (Eierstöcke, Gebärmutter, Prostata etc.). Eine spezielle Expertise besteht auch in der Behandlung jener soliden Tumore, die vor allem bei jungen Erwachsenen auftreten, wie z.B. Tumoren des Binde- und Stützgewebes (‚Sarkome’) oder der Keimdrüsen.

Besonderes Augenmerk legt Prof. Köstler auf eine umfassende Beratung und eine maßgeschneiderte onkologische Therapie (‚personalisierte Krebstherapie’), die speziell auf die individuellen Bedürfnisse seiner Patient(inn)en eingeht und auf bestimmte molekulare und genetische Eigenschaften der Tumore abzielt. Dabei kommen ergänzend oder alternativ zu konventionellen medikamentösen Therapieverfahren (Hormontherapie, Chemotherapie) zunehmend zielgerichtete Therapiemöglichkeiten, wie etwa die Immuntherapie mit Antikörpern oder die Therapie mit sogenannten ‚Tyrosinkinaseinhibitoren’ zum Einsatz. Ein Teil dieser Therapien kann ambulant erfolgen, während andere eine stationäre Aufnahme erforderlich machen. Prof. Köstler ist Belegarzt und Konsiliarfacharzt in mehreren Wiener Privatspitälern – vor allem an der Wiener Privatklinik oder der Confraternität Josefstadt – und betreut seine Patient(inn)en auch während ihrer stationären Aufenthalte umfassend und interdisziplinär mit Kolleg(inn)en anderer Fachrichtungen.
Univ. Prof. Dr. Fritz Leutmezer

Univ. Prof. Dr. Fritz Leutmezer

Facharzt für Neurologie, Akupunktur

Web: www.neuro-logisch.at
Ordination Donnerstag Nachmittag — nach Vereinbarung
OA Dr. Bahram Mossawat

OA Dr. Bahram Mossawat

Facharzt für Unfallchirurgie
allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger
Mobil.: +43-676 423 05 06, E-mail: praxis@drmossawat.at Web: www.drmossawat.at
Ordination Montag Nachmittag — nach Vereinbarung

Über mich


Privat:
Jahrgang 1974
2-facher Familienvater
Schule und Studium in Wien

Berufliches:
  • Facharztausbildung im UKH Meidling
  • Knieteam UKH Meidling
  • allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Unfallchirurgie
  • Notarztdiplom
  • Oberarzt im Unfallkrankenhaus Meidling
Für weiter Informationen bitte auf meine Homepage klicken: www.drmossawat.at
Dr. med. univ. Herbert Pamperl

Dr. med. univ. Herbert Pamperl

Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie und Hepatologie
Tel.: +43-680 141 33 14, E-mail: herbert.pamperl@gmail.com
Web: www.bauchwehdoktor.at
Ordination Mittwoch Nachmittag — nach Vereinbarung

Mein Curriculum


Promotion: 1975

Ab 1975 Ausbildungsassistent an der I. Univ. Klinik für Gastroenterologie/Hepatologie (Univ. Prof. Dr. F. Wewalka) sowie an der I. Univ. Klinik für Innere Medizin (Univ. Prof. Dr. E. Deutsch), 30 Publikationen in in- und ausländischen Journalen
1981Facharzt Dekret Innere Medizin
1984 bis 2006Oberarzt im Krankenhaus „St. Elisabeth Wien“, Leitung einer Bettenstation und Leitung der interdisziplinären Endoskopieabteilung
1986Privatordination
1992Facharzt Dekret Zusatzfach Gastroenterologie/Hepatologie
2001Tätigkeit als gerichtlich beeideter und zertifizierter Sachverständinger (Bereich Gastroenterologie/Endoskopie)
2006 bis 2014Oberarzt im Krankenhaus „Göttlicher Heiland“, bereichsverantwortlich für Bettenstation und Interne Endoskopie
Ab 2015freischaffend ärztlich tätig
2015Verlegung der Privatordination nach Imed19
OA. Dr. Stephan Radda

OA Dr. Stephan Radda

Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie, Augenchirurg
Oberarzt am Hanusch-Krankenhaus, Leitung der Ambulanz für Makula-Erkrankungen
Tel.: +43-1 367 13 73, Mobil: +43-664 554 21 24, E-mail: info@augenarzt-radda.at
Web: www.augenarzt-radda.at Ordination Freitag Nachmittag — nach Vereinbarung

Privat


geboren am 5. September 1973 in Wien,
verheiratet, 2 Kinder

Beruflicher Werdegang


1991 - 1998Medizinstudium an der Universität Wien
1998 - 1999Turnusarzt, Forschungstätigkeit
1999 - 2004Facharztausbildung
seit 2006Leitung der Ambulanz für Makulaerkrankungen am Hanuschkrankenhaus 1140 Wien
seit 2007Ordination Sieveringerstraße 18/6, 1190 Wien (KFA, Wahlarzt)
seit 2014Ordination im Imed19, Billrothstr. 49a, 1190 Wien (Wahlarzt)

Berufliche Schwerpunkte


Behandlung von Netzhauterkrankungen wie altersbedingter Makuladegeneration (AMD), diabetischer Retinopathie und retinalen Gefäßverschlüssen, Operation des Grauen Stars

Laufende Vortragstätigkeit mit Schwerpunkt Netzhauterkrankungen

Mitglied der European Society of Retina Specialists
Mitglied der European Society of Cataract and Refractive Surgeons
Mitglied der Österreichischen Ophthalmologischen Gesellschaft

Fortbildungsdiplom der Österreichischen Ärztekammer
Dr. Gernot Rainer

Dr. Gernot Rainer

Lungenfacharzt
E-mail: rainer@ihrlungenarzt.at, Web: www.ihrlungenarzt.at
Ordination Dienstag & Mittwoch Vormittag
sowie Donnerstag Nachmittag — nach Vereinbarung

Über mich


Eine tragfähige Arzt-Patientenbeziehung auf Augenhöhe ist für mein Verständnis von Medizin essentiell. Dazu gehört in erster Linie, dass der Patient sowohl im Krankheitsfall als auch bei Verdacht auf Erkrankung ausführlich beraten wird und in alle Schritte von Diagnostik und Therapie eingebunden wird.

Meine Aufgabe als Arzt ist es, alle notwendigen Befunde gewissenhaft einzuholen, sie korrekt zu interpretieren und die sich daraus ergebenden Konsequenzen auf verständliche Art und Weise zu kommunizieren.

Unter Abwägung aller bekannten Risiken und Notwendigkeiten entwickle ich schließlich gemeinsam mit meinen Patienten die bestmöglichen Therapiekonzepte.

In meiner Funktion als Lungenfacharzt in der I. Lungenabteilung des Otto-Wagner-Spital liegt mein Schwerpunkt auf Rechtsherzkatheterdiagnostik und Infektiologie. Darüber hinaus habe ich mich intensiv mit interstitiellen und seltenen Lungenerkrankungen (Orphan diseases) beschäftigt.

In meiner Wahlarzt-Ordination kann ich mich meinen Patienten in Ruhe und mit Sorgfalt widmen. Im Bedarfsfall biete ich zusätzliche Diagnostik und Behandlung in der Wiener Privatklinik an.

Ich besitze langjährige Erfahrung in der Behandlung von Asthma, COPD und Lungenkrebserkrankungen.
Assoc. Prof. PD Dr. Manuel Sabeti

Assoc. Prof. PD Dr. Manuel Sabeti

Facharzt für Orthopädie & orthopädische Chirurgie, Sportorthopäde
Tel.: +43-1 367 1373, Mobil: +43-699 1368 9560
E-mail: info@sportweh.at, Web: www.sportweh.at
Ordination Montag Nachmittag — nach Vereinbarung

Philosophie


Bewegung ist gesund, macht Freude und hält fit in jedem Alter.
Verletzungen und Erkrankungen des Stütz- und Bewegungssystems beeinträchtigen Physis und Psyche gleichermaßen und wirken sich negativ auf die Lebensqualität aus.

Als ehemaliger Leistungssportler (Tennis, Handball, BMX, Mountainbike) war ich selbst mehrmals verletzt und wurde auch deshalb operiert. Daher kenne ich die Bedenken der Patienten sehr gut wenn es um konservative und chirurgische Therapiemöglichkeiten geht. In meiner langjährigen Tätigkeit als Oberarzt an der Universitätsklinik für Orthopädie am Wiener Allgemeinen Krankenhaus durfte ich das gesamte Spektrum orthopädischer Erkrankungen, von einfachen Knieprellungen bis hin zu komplizierten Revisionseingriffen behandeln. Es ist meine Berufung, gemeinsam mit meinen Patienten raschest möglich eine exakte Diagnose zu stellen und dann eine nach höchsten internationalen Standards individuell angepasste Therapie zu beginnen. Für den Fall, dass ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein sollte, stehen hervorragende Partner aus den Fachbereichen Anästhesie, Innere Medizin, Physikalische Medizin und Rehabilitation und Physiotherapie jederzeit zur Verfügung.

Mein Leistungsspektrum
  • Klinische Untersuchungen nach höchsten international anerkannten Standards des gesamten Bewegungssystems
  • Sonographie des Stütz & Bewegungsapparates nach ESSR – Richtlinien
  • Therapie des akuten und chronischen Schmerzes
  • Infiltrationstherapie aller Gelenke
  • Behandlung von Erkrankungen des allgemeinen orthopädisch chirurgisches Spektrums (inkl. Osteoporosetherapie)
Besonderer Focus
  • Diagnosestellung und Behandlung aller akuten und chronischen Sportverletzungen (vom Kind bis zum Senioren)
  • Sportberatung (Laufen, Radsport, Tennis, Fußball, Schifahren, Langlaufen,...)
  • Arthroskopische Operationen:
    • Knie: Meniskus-, Plica-, Knorpeldefekte; Kreuzbandriß, O- Bein Fehlstellung (Umstellungsoperation am Schienbein)
    • Sprunggelenk: Seitenband und Syndesmosenstabilisierung, Freie Körperentfernung, Osteochondritis dissecans
    • Schulter: Dekompression, Kalkschulter, Instabilität, Rotatorenmanschettenrekonstruktion
Werdegang
Assoc. Prof. PD Dr. Manuel Sabeti, geboren in Wien maturierte 1992 am neusprachlichen Gymnasium Wien XVI, Maroltingergasse mit gutem Erfolg. Danach inskribierte er an der medizinischen Fakultät Wien, wo er 1998 zum Doktor der gesamten Heilkunde promovierte. Bereits am Anfang des Studiums zeigte er großes Interesse an der Orthopädie und involvierte sich an mehreren wissenschaftlichen Projekten mit dem Fokus Sportorthopädie. Nach Abschluss des Studiums ging er nach Hallein (Salzburg), ins UKH Meidling und dann ins St. Josef KH (beides Wien) zur Absolvierung der chirurgischen und unfallchirurgischen Gegenfächer. Im März 2001 begann er seine Ausbildung an der Universitätsklinik für Orthopädie im AKH Wien, wo er im Oktober 2005 das Facharztdekret verliehen bekam. Im Juni 2008 erwarb er das Zusatzfach Sportorthopädie. Seit August 2009 ist Assoc. Prof. PD Dr. Manuel Sabeti Oberarzt und seit November 2010 auch wissenschaftlicher Leiter des orthopädischen Sportteams. Im September 2010 gewann er als einziger Österreicher das Asien- Fellowship der größten Deutschsprachigen Sportchirurgischen Gesellschaft. Im Juni 2011 habilitierte er mit der Arbeit „Treatment options for the outlet impingement of the shoulder joint“ zum Privat Dozenten und erhielt im Oktober den Titel Assistenz Professor. Sein wissenschaftliches und chirurgisches Augenmerk liegt stets in minimal invasiver/ arthroskopischer Chirurgie. Bis zum heutigen Tage hat er mehr als 150 Vorträge auf nationalen und internationalen Kongressen gehalten. Assoc. Prof. PD Dr. Manuel Sabeti erhielt das Sportarzt-, Notarzt- und zwei Mal das Fortbildungsprogramm Diplom der österreichischen Ärztekammer.


Curriculum Vitae


Assoc. Prof. PD Dr. med. Manuel Sabeti
EMail: info@sportweh.at
Familienstand: ledig
Geburt: 26. 11. 1973, Wien
Staatsangehörigkeit: Österreich

Medizinischer Werdegang
Mai 2013Leitender Turnierarzt der Europameisterschaft „Rhythmische Gymnastik“, Wien
seit Oktober 2011Assistenz Professor an der MUW
2012Leiter des Arbeitskreises Sportorthopädie der Österreichischen Gesellschaft für Orthopädie
2012Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der GOTS
Juni 2011Habilitation mit dem Thema „Outlet Impingement of the Shoulder Joint“
seit Dezember 2010Wissenschaftlicher Leiter des Sportteams der Orthopädischen Universitätsklinik Wien
seit August 2009Oberarzt des Sportteams der Orthopädischen Universitätsklinik Wien
01.01.-31.01.2009Karenzierung: Sporthopaedicum Straubing, Deutschland
Oktober 2008Additivfach Sportorthopädie
16.10.2005Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie
15.10.2002-13.10.2005Orthopädie AKH Wien (Planstelle)
16.09.2001- 30.09.2002Orthopädie AKH Wien (Karenzstelle)
01.03.-31.08.2001Orthopädie AKH Wien (befristete Assistenzarztstelle)
01.10.-31.12.2000Neurologie (Lehrpraxis)
01.0.-30.09.2000Kinderheilkunde (Lehrpraxis)
17.01.-30.06.2000Chirurgie KH St. Josef
01.07.-31.12.1999Unfallchirurgie UKH Meidling
01.10.-31.05.1999
01.07.-30.09.1998Innere Medizin (Lehrpraxis)

Aus- und Berufsbildung
22.05.1998Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde
1992-1998Medizinstudium an der Universität Wien
05.06.1992Matura mit gutem Erfolg
1984-1992
1980-1984Volksschule Knollgasse, 1170 Wien

Preise und Stipendien
Juni 2013Posterpreis GOTS Mannheim
2013Betreuer der besten Diplomarbeit auf dem Gebiet der Sportorthopädie
2012Betreuer der besten Diplomarbeit auf dem Gebiet der Sportorthopädie
2012Gewinn des Bürgermeisterfond der Stadt Wien
2011Grant Gebro Pharma
2011Grant MSD, Austria
2010GOTS- Asien Fellowship
Posterpreis ÖGPMR K. Piber, M. Sabeti

Diplome
Sonograpfie der Säuglingshüfte
Sportärztediplom
Notarztdiplom
2 x Fortbildungsdiplom der Ärztekammer
Muskuloskeletaler Ultraschall

Vorträge
150 nationale und internationale Vorträge

Ehrenamtliche Tätigkeiten
Betreuender Arzt des Österreichischen Motorsportverbandes (Veranstalter des Erzberg-Rodeos)

Mitgliedschaften
AGAArbeitsgemeinschaft für Arthroskopie
ESSKAEuropean Society of Sports Traumatology, Knee Surgery & Arthroscopy
GOTSGesellschaft für orthopädisch traumatologisches Sportmedizin
ISMSTInternational Society for Medical Shockwave Treatment
ÖGOÖsterreichische Gesellschaft für Orthopädie

Organisationskomiteemitglied
2010, 2011, 2012, 2013Interdisciplinary musculoskeletal ultrasound course Vienna
Dr. Nicolaus Sandor

Dr. Nicolaus Sandor

Facharzt für Dermatologie
Mobil: +43-676 500 8073, E-mail: sandor@derhautarzt.at
Web: www.derhautarzt.at
Ordination Dienstag Nachmittag — nach Vereinbarung

Lebenslauf & Werdegang


Persönliche Daten:
Name:Nicolaus Sandor
geboren am:1. Juli 1973 in Wien
Familienstand:verheiratet, 2 Kinder

Ordination I:Nussdorferstr. 20/2/19, 1090 Wien
Tel.:+43 1 319 56554
Mobil:+43 (0) 676 500 80 73
Fax:+43 1 319 56555

Ordination II:Imed 19 Billrothstr. 49A, 1190 Wien
Tel.:+43 1 367 13 73
Mobil:+43 (0) 676 500 80 73

Schulausbildung:
(1979 – 1983)Volksschule der Piaristen in Wien Josephstadt
(1983 – 1991)Schotten Gymnasium in Wien (Reifeprüfung abgelegt am 04/06/91)

Studium:
(16/09/91 – 23/06/98)Medizinstudium an der Universität Wien

Studienbegleitende Tätigkeiten:
(11/96 - 12/97)Forschungsprojekt über die molekulare Onkogenese des Melanoms bei Prof.Dr.G. Stingl (Universitätsklinik für Dermatologie, AKH Wien)>Aufgabenbereiche: PCR, Zellkultur, RNA- Isolierung, Southern-blotting
(1991 - 1998)Mithilfe in der väterlichen Ordination für Dermatologie
(8/93 - 9/93)Pflegedienst im Evang. Krankenhaus Wien Währing

Arbeitserfahrung:
(10/98-04/2001)Krankenanstalt des Göttlichen Heilandes (Gegenfächer), Wien:
Chirurgische Fächer (Prim Grablowitz) 9 Mo.
Interne (Prof. Kaliman) 12 Mo.
HNO Barmherzige Brüder Wien (Doz. Höfler) 2 Mo.
Frauenheilkunde 6 Mo (Prim. Mayer)

Dermatologische Arbeitserfahrung:
  • Lehrpraxis für Dermatologie (Ordination Dr. Istvan Sandor, Hollabrunn) 3 Mo.
  • AKH Dermatologie Turnuszeit (2 Mo.)
  • Facharztausbildung an der Universitätsklinik für Dermatologie, Abteilung für spezielle Dermatologie (Prof. Hönigsmann) 14.04.2001 – 31.5.2005
  • Lehrpraxis für Dermatologie (Ordination Dr. Istvan Sandor, Hollabrunn) 1.4.2003 – 8.11.2003
  • Erfolgreiche Absolvierung der FA-Prüfung am 3. Juni 2005
  • Oberarzt an der Abteilung für Dermatologie Landeskrankenhaus Wiener Neustadt 1.1.2006 bis Juli 2012 (Leiter Phototherapie und Laserambulanz, Psoriasis Spezialambulanz, Mitverantwortlicher für der operativen Bereich des Landesklinikums) Vorstand Prof. Müllegger
  • Seit Juli 2012 Zusatzausbildung für dermatologische Angiologie/Phlebologie in der Krankenanstalt Rudolfstiftung des KAV (Vorstand Prof. Rappersberger)
Vorträge (Auszug):
  • „Fokale dermale Hypoplasie“ Salzburger Therapiegespräche, Mondsee 2001
  • „Furunkuläre Myiasis“ ÖGD, Wien 2001
  • „IPL Lichtsysteme“ AOD Graz 2002
  • „Transplantation und Hauterkrankungen“ Berlin 2002
  • Update Enbrel Hotel Triest 2007
  • Update photodynamische Therapie Wiener Neustadt 2007
  • Update Biologika Wiener Neustadt 2007
  • Therapie der Psoriasis Psoriasistag 2008, 2009
  • Psoriasis vulgaris – ein Therapieupdate Bad Schönau 2011
  • Photodynamische Therapie Dermatologenfortbildung 2012
  • Außergewöhnliche Lues Dermatolenfortbildung Wien 2013
  • Dermatologische Fortbildung vor prakt. Ärzte 6/2013
  • Erosive Schleimhauterkrankungen Dermatologietag Wien 9/2013
Zusatzausbildungen:
Ausbildungskurs für Notfallmedizin (20.-27.01.2001) mit aktuellen Refresher Kursen
Ausbildungskurs für Arbeitsmedizin ( 1.Block)
Allergiebasiskurse
Angiologische Basisdiagnostik
derzeit in Zusatzausbildung zur Erlangung des phlebologischen/angiologischen Zusatzfaches im Fach Dermatologie

Leistungsspektrum:
  • Operativer Dermatologie von einfachen Excisionen bis Hauttransplantationen und Lappenplastiken. Sentinel Lymphknotenbiopsie. Venenoperationen gemeinsam mit Gefäßchirurgen
  • Gründliche dermatologische Untersuchung inklusive Auflichtmikroskopie, digitale Speicherung von Auflichtbildern (Fotofinder)
  • Große Erfahrung in fast allen Teilaspekten der klinischen Dermatologie
  • Behandlung von Infektionen der Haut aller Art
  • Behandlung von Acne und Rosacea
  • Behandlung schwere Hauterkrankungen und Autoimmunerkrankungen (Focus Psoriasis vulgaris, atopische Dermatitis, Bullöse Autoimmunerkrankungen der Haut, Erkrankungen aus dem Formenkreis des Lupus erythematodes anderer rheumatologischer Erkrankungen mit dermatologischer Beteiligung, Behandlung des Mb Behcet) hier enge Zusammenarbeit mit anderen Fachgebieten v.a. Rheumatologie
  • Behandlung und Diagnose venöser Erkrankungen (konservative Versorgung, Sklerosierung, Operation/Laserbehandlung) in Zusammenarbeit mit FA für Gefäßchirurgie und Angiologie
  • Laserbehandlungen (Co2 Laser, Diodenlaser zur Haarentfernung und Gefäßbehandlung, Skin Rejuvenation)
  • Photodynamische Therapie zur Behandlung von Vorstufen des Hautkrebses (aktin. Keratosen, Mb Bowen, Basaliom)
  • Ästhetische Medizin: Behandlung mit Botulinum Toxin, Hyaloronsäure Unterspritzungen, Peeling
Publikationen:
  • Hofbauer R, Frass M, Gmeiner B, Sandor N, Schumann R, Wagner O, Kaye AD. Effects of remifentanil on neutrophil adhesion, transmigration, and intercellular adhesion. Acta Anaestesiol Scand. 2000 Nov; 44 (10) : 1232
  • Geusau A, Sandor N, Messeritsch E, Jaksch P, Tintelnot K, Presterl E. Cryptococcal cellulitis in a lung-transplant recipient. Br J Dermatol. 2005 Nov;153(5):1068-70. No abstract available.
  • Geusau A, Dunkler D, Messeritsch E, Sandor N, Heidler G, Rödler S, Ankersmit J, Zuckermann, Tschachler E. Non-melanoma skin cancer and its risk factors in an Austrian population of transplant recipients receiving induction therapy. Int J Dermatol. 2008 Sep;47(9):918-25.
  • Beiträge in Populärwissenschaftlichen Magazinen (Medmix,.)
  • Nennung im Magazin News unter den besten Dermatologie Österreichs November 2013
Buchbeiträge:
Hofbauer, Kaye, Gmeiner, Frass (Ed.). Online Publishing for everybody.
Roland Hofbauer, Michael Frass, Nicolaus Sandor, Nadine Reinke, Bernhard Gmeiner, Alan D. Kaye:
Background of Online-Publishing. Lubbock, Texas, USA und Wien, Österreich:
VICER Publishing. 2000: pp19 – 52. ( ISBN 3-902104-05-8)

Frass, Gmeiner, Moser, Kaye, Hofbauer ( Ed.). Chemotaxis & Transmigration
Roland Hofbauer, Doris Moser, Nicolaus Sandor, Michael Frass: Chemotactic Factors.
Vienna Europe & Lubbock, Texas, USA: VICER-Publishing. 2000: pp23-26. (ISBN 3-902104-01-5)

Sprachen:
Deutsch, Englisch (sehr gut), Französisch (Grundlagen), Ungarisch (Grundlagen)

Hobbies:
Tauchen, Laufen, Schifahren, Schitouren, Tennis
OA Dr. Christian Schwab

OA Dr. Christian Schwab

Facharzt für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie,
Oberarzt im UKH Meidling, Stoßwellentherapie (ESWT)
Mobil: +43-664 22 66 747
Ordination Dienstag Nachmittag — nach Vereinbarung

Lebenslauf


Persönliches:
Geboren und aufgewachsen in Wien,
verheiratet, 4 Kinder

Beruflicher Werdegang:
  • Studium Universität Wien
  • Turnus LKH Wolfsberg
  • Ausbildung zum Facharzt für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie im UKH Meidling
  • Notarztausbildung
  • Gründungsmitglied und Partner im „Stosswellenzentrum Wien“ www.stosswellenzentrum-wien.at
  • Bis dato als Oberarzt im UKH Meidling tätig
Fachliches:
  • Über 20 Jahre Berufserfahrung im größten Unfallkrankenhaus Österreichs
  • Profunde unfallchirurgische Ausbildung
  • Schwerpunkt Schulter
  • Schulterteam UKH Meidling – Schulterambulanz
  • Langjährige Erfahrung mit Stoßwellentherapie (ESWT)
Weiteres:
  • Konsiliarunfallchirurg im Rudolfinerhaus
  • Teamarzt des österr. Rugby-Rekordmeisters „Rugby Union Donau Wien“
  • Teamarzt der österr. Rugby-Nationalmannschaft
Dr. Elisabeth Singer

Dr. Elisabeth Singer

Fachärztin für Angiologie, Phlebologie & Innere Medizin
Tel.: +43-1 367 13 73, Mobil: +43-650 691 97 79
Web: www.drsinger.at
Ordination Dienstag Vormittag — nach Vereinbarung

Zur Person


Studium an der Medizinischen Universität Wien 1996-2002 mit Erlangung diverser Leistungsstipendien.

Postpromotioneller Aufenthalt in den USA am Pennsylvania Hospital, Philadelphia.

Ausbildung zur Fachärztin für Innere Medizin in Großbritannien und der Schweiz.

Ausbildung zur Fachärztin für Angiologie an den international renommierten Universitätskliniken Basel (Schweiz) und Freiburg/Bad Krozingen (Deutschland) mit Schwerpunkt interventionelle Phlebologie.

Stationsführende Oberärztin Universitätsspital Inselspital Bern, Schweiz.

Verfassung mehrerer Publikationen zu Therapie von Arterien- und Venenleiden.

Im Sommer 2013 Rückkehr nach Wien und ärztliche Tätigkeit am Hanusch Krankenhaus.

Seit Herbst 2014 Ärztin in der Gruppen- und Privatordination IMED19.


Tätigkeitsbereich:
Allgemeine Innere Medizin, Angiologie, Phlebologie

Spezialisierungen:
Venenerkrankungen – Ultraschalldiagnostik, Sklerotherapie, Endovenöse Lasertherapie
Arterienerkrankungen – Diagnostik und konservative Therapie